Zentrale Wohnraumlüftung

Die Besonderheiten einer zentralen Wohnraumlüftung
Moderne Bauprojekte sind oft schon mit Wohnungslüftungssystemen ausgestattet. Einerseits erfordert es eine hohe Energieisolierung, um die Raumluftfeuchtigkeit so effektiv und sicher wie möglich zu regulieren. Andererseits gilt es als Komfortmerkmal für eine hochwertige Ausstattung der Wohnung oder des Objektes.
 
Moderne Wohnungslüftungssysteme arbeiten extrem energiesparend: Der leistungsstarke Wärmetauscher entzieht bis zu 98 Prozent der in der Abluft enthaltenen Wärme und nutzt sie zur Erwärmung der einströmenden Frischluft. So wird das Haushaltsbudget durch einen deutlich geringeren Energiebedarf deutlich entlastet. Darüber hinaus werden die CO2-Emissionen reduziert, was auch die Umwelt durch den Einsatz einer zentralen Wohnungslüftung entlastet. Was die zentrale Lüftungstechnik auszeichnet, wird im Abschnitt Vorteile der zentralen Wohnungslüftung erläutert.
 
 
Zentrale Wohnungslüftung oft in Neubauten zu finden
In Neubauten wird häufig eine zentrale Lüftungsanlage eingesetzt. Der Einbau erfolgt bereits während der Rohbauphase. Das Luftverteilungssystem wird in der Bodenkonstruktion in der Dämmschicht installiert. Eine weitere Möglichkeit ist die Betonverlegung. Dazu werden die Lüftungsrohre direkt in die Betondecke gegossen. Nach Abschluss der Bauarbeiten ist nichts mehr zu sehen. Eine zentrale Lüftungsanlage im Neubau sollte daher immer im Voraus geplant werden. In Altbauten ist auch der Einsatz einer zentralen Lüftungsanlage möglich, die Installation ist jedoch etwas schwieriger. Schließlich ist ein Eingriff in die Bausubstanz erforderlich. Außerdem müssen die Luftleitungen verkleidet werden.
 
Unabhängig vom Einsatzbereich sollten Hausbesitzer die Planung und Realisierung einer Wohnungslüftungsanlage immer einem Fachbetrieb überlassen. Denn so kann genau abgeschätzt werden, wie groß die Lüftungsanlage sein muss, damit sie möglichst effizient arbeitet. Was Hausbesitzer und Restauratoren bei der Auswahl des richtigen Lüftungssystems beachten sollten, finden Sie im Abschnitt Kaufen der zentralen Wohnungslüftung.
 
 
Zentrale Wohnungslüftungsanlagen
Eine zentrale Lüftungsanlage im Gebäude besteht aus einem Lüftungsgerät und einer Luftverteilung. Das Luftverteilungssystem ist im Boden versteckt oder in die Wand integriert. Sichtbar sind nur die Luftauslässe. Der Luftaustausch wird unabhängig vom zentralen Lüftungsgerät gesteuert. Wie das im Detail aussieht, zeigt der Abschnitt Wie die zentrale Wohnraumlüftung funktioniert.
 
Verschiedene Belüftungssysteme sind verfügbar
Je nach baulichen Gegebenheiten und persönlichen Anforderungen können unterschiedliche zentrale Lüftungssysteme eingesetzt werden. Deckengeräte wie der Vitovent 200-C und der Vitovent 300-C sind sehr niedrig gebaut und können in eine abgehängte Decke integriert werden. Ein Oberschrank wie der Vitovent 300-W hat eine etwas größere Größe und kann einen Luftvolumenstrom von 300 m³ / h bis zu 400 m³ / h liefern.
 
Zentrale Lüftungsgeräte können über die Steuerung auch an einen Wärmeerzeuger angeschlossen werden und bilden so eine technische und optische Haustechnik-Zentrale. Ein Beispiel hierfür ist das bodenstehende Lüftungsgerät Vitovent 300-F mit Wärmepumpe.
 
Alle zentralen Wohnungslüftungsanlagen der Marke Viessmann verfügen über eine Wärmerückgewinnung. Dadurch wird der Abluft Wärme entzogen und an die Zuluft abgegeben. Das erhöht die Effizienz und spart Heizkosten.

Vorteile von zentraler Wohnraumlüftung

Wohnungslüftungssysteme sind oft in modernen Bauprojekten zu finden. Einerseits erfordert es eine hohe Energieisolierung, um die Raumluftfeuchtigkeit so effektiv und sicher wie möglich zu regulieren. Andererseits gilt es als Komfortmerkmal für eine hochwertige Ausstattung der Wohnung oder des Objektes.

Moderne Wohnungslüftungssysteme zeichnen sich durch eine sehr hohe Energiesparsamkeit aus, denn der leistungsstarke Wärmetauscher bis zu 98 Prozent der in der Abluft enthaltenen Wärme entzieht und diese zur Erwärmung der einströmenden Frischluft nutzt. Der geringere Energiebedarf und die reduzierten CO2-Emissionen entlasten sowohl das Haushaltsbudget wie auch die Umwelt durch die Installation einer zentralen Wohnungslüftung. 

Zentrale Wohnraumlüftung ideal für Neubauten

In Neubauten wird häufig eine zentrale Lüftungsanlage eingesetzt. Der Einbau erfolgt bereits während der Rohbauphase. Das Luftverteilungssystem wird in der Bodenkonstruktion in der Dämmschicht installiert. Eine Alternative ist die Betonverlegung, bei der die Lüftungsrohre direkt in die Betondecke gegossen werden und nach Abschluss der Bauarbeiten nicht mehr zu sehen sind. Eine zentrale Lüftungsanlage im Neubau sollte daher immer im Voraus geplant werden. 

In Altbauten ist die Installation einer zentralen Lüftungsanlage möglich, gestaltet sich jedoch aufgrund des Eingriffs in die Bausubstanz sowie die Verkleidung der Luftleitungen etwas schwieriger. 

Aufbau von zentralen Wohnungslüftungsanlagen

Eine zentrale Lüftungsanlage im Gebäude besteht aus einem Lüftungsgerät und einem Luftverteilungssystem, das im Boden versteckt oder in die Wand integriert ist und sichtbar sind nur die Luftauslässe. Der Luftaustausch wird selbstständig vom zentralen Lüftungsgerät gesteuert. 

Wir sind Ihr kompetenter Partner für die Planung sowie Umsetzung Ihrer Wohnraumlüftungsanlage. Wir berechnen die nötige Kapazität der Lüftungsanlage, um ihre Effizienz zu gewährleisten. 

 

Kontakt

TWARDAK INSTALLATIONEN Formanekgasse 26
1190 Wien
Tel.: (0650) 810 55 00
Fax: (01) 905 19 60
office@twardak.at